Der Klanggarten

Im Klanggarten in Köln-Porz spielt eine neue Musik: Das größte zusammenhängende Quartier der WSG, mit über 230 Wohnungseinheiten, wurde rundum modernisiert und durch Neubauten harmonisch ergänzt.

Der Grundstein für die Siedlung wurde in den 60er Jahren gelegt. Nach einer Fassadenerneuerung und ersten Modernisierungen in den 80er Jahren wurde das Quartier nun behutsam saniert und erweitert.


Neuigkeiten


13.10.2015, Gründung des Nachbarschaftsvereins

Lesen Sie weitere Neuigkeiten ...

Trailer

Interview: Herr Schwarzhoff

Geschäftsführer WSG Wohnungs- und Siedlungs-GmbH

1963/1964

1984

1989

2004

2010

2011

2012

2013

Heute

Entstehung

1

„Alles im Griff“

Hausmeister Braun pflegt und wartet den gesamten Klanggarten. Er ist immer hilfsbereit und auch für ungewöhnliche Ideen zu haben. Heinz Willi Decker, der in einer Neubauwohnung im Klanggarten wohnt, schaut ihm bei der Arbeit ab und zu über die Schulter und staunt.

2

„Mitten im Leben“

Frau Klask ist die Quartiersmanagerin und die gute Seele, die für den guten Ton im Klanggarten sorgt. Sie kümmert sich um alle Sach- und Herzensanliegen der Mieter - natürlich auch um die von Frau Franziska Fischer, die sehr glücklich über ihre barrierefreie Wohnung ist und täglich den Blick auf die Kindertagesstätte genießt.

3

„Stark engagiert“

Sabrina Tappe hat lange vergeblich ein passendes Wohnobjekt gesucht. Sie ist glücklich, im Klanggarten endlich die Lösung gefunden zu haben. Sabrina ist sehr selbstständig und setzt sich aktiv für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein.

4

„Am liebsten zu Hause“

Johanna und Josef Lasso wohnen seit vielen Jahren mit ihrem Hund und ihrer Katze in der Glockengasse im Klanggarten. Das Ehepaar reist gerne und hat schon viel von der Welt gesehen, aber nach Hause zu kommen ist für sie fast wie Urlaub machen.

5

„Die vierte Generation“

Helmut und Sybilla Ohlenhardt sind wahre Urgesteine des heutigen Klanggartens. Sie sind mit die ersten Mieter im Quartier und wohnen seitdem immer noch in der gleichen Wohnung und fühlen sich pudelwohl. Typisch Kölsch – mit viel Herz für die Familie und den Karneval.

6

„In der KiTa“

Herr Geb ist der freundliche Leiter der Kindertagesstätte im Klanggarten. Und auch der Enkel der Ohlenhardts Lucas geht hier gerne hin. Das freut nicht nur Mutter Elina und Tante Lisa, sondern auch die Urgroßeltern, die hier um die Ecke wohnen.

7

„Mein Gott ist das super“

Lutz Kornwebel ist Geschäftsführer, Jugendleiter und leidenschaftlicher Trainer des Rasensportvereins RSV Urbach 1912 e.V.. Natürlich ist er eine wichtige Anlaufstelle für alle jungen KickerInnen im Klangarten und Umgebung.

8

„Auf der Sonnenseite“

Günter und Gaby Rothe sind sehr gern im Klanggarten, auch wenn man sie dann und wann in der Klostergärtnerei findet. Sie lieben und pflegen ihren schönen Balkon und die gute Nachbarschaft im Quartier.

9

„Glück mit Hund“

Hans Mario und Marianna Kornen sind beide gehörlos und leben zusammen mit der jüngeren ihrer beiden Töchter und ihrem Hund im schönen Klanggarten. Sie nehmen rege am Leben im Quartier teil und leben gerne hier.

10

„Immer was los“

Im Klanggarten sind viele Generationen zu Hause – und somit auch viele Kinder. Hier gibt es noch die Nachbarschaft, in der man mit seinen Freunden zusammen, ob drinnen oder draußen, jede Menge Abenteuer erlebt und einfach zusammen groß wird.

Fakten

Die Modernisierung des Klanggartens hat viele Veränderungen mit sich gebracht - ins Positive.

Baujahr
1964/1965

Modernisierung/Neubau
2012 – 2016

Die WSG stellt sich vor

Die WSG ist ein modernes und kundenorientiertes Unternehmen der Wohnungswirtschaft, die in ihrem Namen „Wohnen Sie gut“ schon ihren Leitsatz trägt. Die WSG stellt sich gezielt am breit segmentierten Immobilien- und Wohnungsmarkt auf und bietet dabei eine große Auswahl für die unterschiedlichen Interessen und Wünsche der Kunden. Dabei ist deren Zufriedenheit seit Jahrzehnten wichtigster Anspruch und Maßstab ihres Handelns.

Die Gesellschafter der WSG sind der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.V. und der VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum. Insgesamt unterhält die WSG rund 2.900 Wohneinheiten in den Kernregionen Nordrhein-Westfalens und des Niederrheins. Geführt wird das traditionsreiche Unternehmen von Dipl.-Ing. Architekt Gisbert Schwarzhoff und seinem kompetenten und sympathischen Team aus rund dreizig Mitarbeitern.

Seit der Erbauung im Jahr 1964 ist der heutige Klanggarten eines der spannendsten und größten Projekte der WSG. Die umfangreiche Modernisierung war eine Herausforderung, die mit viel Liebe zum Detail aus einer normalen Siedlung einen „Klanggarten“ gemacht hat, der die Vision eines integrativen und generationenübergreifenden Wohnens auf schönste Art und Weise realisiert.

Fragen & Antworten

Was macht den Klanggarten so besonders?
Mit der Modernisierung des Viertels ist es der WSG gelungen, ein Umfeld herzustellen, in dem ein generationenübergreifendes und integratives Zusammenleben möglich ist. Dieses Idee wollen und können wir ab sofort täglich im Klanggarten realisieren, frei nach dem Motto „Man kennt sich, man hilft sich“, damit sich alle unserer Bewohner in ihren vier Wänden richtig wohl fühlen und alt werden können.
Wie bekomme ich genauere Informationen über die Wohnungen?
Neben dieser Projektdokumentation gibt es Informationen zum Klanggarten auf der Homepage der WSG unter: www.wsg-wohnen.de/unsere-wohnquartiere/klanggarten/.
Wo ist der Klanggarten?
Der Klanggarten liegt in Köln Porz-Urbach. Er besteht aus den Straßen Bachstraße, Beethovenstraße, Geigensteg, Glockengasse und Schellenweg.
Wer kann im Klanggarten einziehen?
Jeder, der gerne in einer netten Nachbarschaft leben möchte. Ob noch Wohnungen frei sind, erfahren Sie über die Homepage der WSG www.wsg-wohnen.de und unsere Kundenberater.
Warum eigentlich „Klanggarten“?
Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. Die Straßen des Quartiers tragen seit vielen Jahrzehnten Namen aus dem Bereich der Musik: Bachstraße, Glockengasse, Schellenweg, Beethovenstraße und Geigensteg. Da liegt es Nahe, sich bei dem Namen des Quartiers darauf zu beziehen. Dazu gaben die vielen Grünanlagen die Inspiration, das Wort „Garten“ hinzuzufügen. So entstand durch den „Klanggarten“ ein Name, der dem Quartier vollkommen gerecht wird.
Wann ist das Projekt abgeschlossen? Läuft das Projekt noch?
Das gesamte Projekt soll voraussichtlich im Oktober 2016, mit dem Bau der letzten beiden Häuser auf der Bachstraße, abgeschlossen sein.
Gibt es noch ähnliche Projekte in anderen Städten?
Ja, die WSG hat noch viele andere Projekte. Mehr erfahren Sie auf der Homepage der WSG unter www.wsg.de.

13.10.2015 Gründung des Nachbarschaftsvereins

Gründung des Nachbarschaftsvereins

Im Oktober wurde der Verein „Nachbarschaft Klanggarten e.V.“ gegründet – eine Initiative der WSG zur Unterstützung der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit. Mitmachen kann wirklich jeder!! Alle Bewohner sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen. Infos unter: nachbarschaft-klanggarten@wsg-wohnen.de

19.10.2013 Das erste Klanggarten-Herbstfest

Klanggarten-Herbstfest

Das erste Herbstfest im Klanggarten war ein voller Erfolg. Kuchen, Kaffee, Suppen, das Spielmobil der Stadt Köln und natürlich das eine oder andere Kölsch trugen zwar zur Stimmung bei – doch vor allem die Herzlichkeit der Klanggärtner, der Bewohner, machte das Fest zu einer wunderschönen Erinnerung.

11.10.2013 Grundsteinlegung Haus Nr.5

Grundsteinlegung Haus Nr.5

Mit viel Stolz und einer großen Portion Vorfreude wurde am 11.10.2013 der Grundstein für das Haus Beethovenstr. 5 gelegt. Dabei waren nicht nur die Vertreter der WSG, der Stadt Köln und der Bauunternehmen, sondern vor allem viele glückliche Mieter, die sich auf ihre neuen Wohnungen freuen konnten.

01.09.2013 Klanggarten-Flohmarkt

Klanggarten-Flohmarkt

Am 1.9.2013 eröffnete erstmals der Klanggarten-Flohmarkt. Dank des Einsatzes vieler hilfsbereiter Mieter wurde aus dem Flohmarkt ein kleines, fröhliches Nachbarschaftsfest, bei dem die Mieter auch Wünsche zu Angeboten im Klanggarten äußern konnten. Mit viel Vorfreude erwarten alle schon den Termin für den nächsten Klangarten-Flohmarkt.

Schreiben Sie uns | Impressum